wurde um 1880 zuerst von Malern wie Lovis Corinth, Bischoff-Kulm entdeckt; später folgten mit vielen anderen Max Pechstein, Schmidt-Rottluff, Wilhelm Eisenblätter, Ernst Mollenhauer.

Dünenreich, seltsam, die Landschaft der Kurischen Nehrung

Durch ihre Bilder wurde das stille Fischerdorf und die seltsame Landschaft , dünenreiche der Kurischen Nehrung bekannt. Naturfreunde und Segelflieger (ein Denkmal findet sich im lichten Wald südlich des Ortes) zog es dorthin und zunehmend alles, was Rang und Namen hatte, wie es das Gästebuch von Herman Blode im kleinen Museum über die Malerkolonie Nidden zeigt.

Das Thomas-Mann-Haus mit dem “Italienblick”

Und natürlich kamen damals wie auch heute viele Feriengäste. Das einst von Thomas Mann in Nidden erbaute Haus mit dem “Italienblick” ist fast immer zu besichtigen. Jedes Jahr im Juli findet das Thomas-Mann-Festival statt und den August bereichern die Thomas-Mann-Festtage. Aber auch davon abgesehen: Nidden bietet sehr viel!

Über das Leben der Kuren und die Fischerei erzählen das kleine ethnologische Museum am Kurischen Haff und das Historische Museum bei Haus Auschra

Hier weiter zu Infos über die Kurische Nehrung
Hier weiter zu Infos über Schwarzort

 

strand_unten_2